Alarmierung

Da die Ortsfeuerwehr Winninghausen rein ehrenamtlich
tätig ist, ist es nötig das die Kameraden/innen zu einem Einsatz
alarmiert werden. Dieses geschieht, wie in den meisten Ortsteilen von Barsinghausen, über eine Sirene. Die Sirene steht zentral im Ort, sobald sie anfängt zu heulen, weiß jeder Feuerwehrkamerad/innen, das er/sie sofort zum Feuerwehrhaus kommen muss.  Jeden ersten Freitag im Monat um 18:30 Uhr findet ein Probealarm aller Sirenen in der Stadt Barsinghausen statt.

Zusätzlich zur Sirene verfügt die Ortsfeuerwehr Winninghausen auch über einige Digitale-Funkmelde-Empfänger (DME). Diese wurden größtenteils von der Ortsfeuerwehr selber angeschafft. Die Feuerwehrleute tragen den DME in der Regel immer bei sich. Sollte es zu einer Alarmierung kommen, können die Einsatzkräfte hier bereits wichtige Informationen zum Einsatz ablesen. Durch die DME´s ist auch eine Alarmierung Einzelner Kräfte möglich, auch kommt es vor das nur die DME´s Alarmiert werden und keine Sirene zu hören ist. Jeden Samstag um 12:00 Uhr werden alle DME´s in der Region Hannover getestet.

 

So läuft eine Alarmierung ab:

Bei ihnen zu Hause kommt es zu einem Schadensereignis bei dem sie die Hilfe der Feuerwehr benötigen. Sie wählen also die, europäisch einheitliche, Notrufnummer 112, ihr Anruf wird in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Stadt und Region Hannover in Hannover entgegengenommen. Bei einem größeren Einsatzaufkommen, kann es passieren das sie in eine Warteschleife gesetzt werden, bitte legen sie hier auf keinen Fall auf, sondern bleiben in der Leitung, ihr Anruf wird schnellstmöglich bearbeitet.
Ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin fragen sie nach einem Standardisierten Schema ab, oft auch als 5-W- Fragen bezeichnet: Wo ist es passiert?, Was ist passiert?, Wie viel Personen sind Betroffen/Verletzt?, Welche Art von Verletzungen/Zuständen?, Warten auf Rückfragen.  Durch die Information, die der Disponent von ihnen erhalten hat und in seinen Computer eingegeben hat, erhält er/sie einen Vorschlag welche Kräfte alarmiert werden sollen. Dieses geschieht in der Regel schon während sie noch in der Leitung sind. Sollte es zu einem Medizinischen Notfall kommen, wird ihnen der Disponent auch Anweisungen für die Erste Hilfe geben. Nach der Alarmierung durch den Disponenten werden die Feuerwehrkräfte alarmiert wie oben beschrieben. Dazu sei noch gesagt: Da Tagsüber immer weniger Feuerwehrkräfte zur Verfügung stehen, werden zwischen bestimmten Uhrzeiten mehrere Feuerwehren alarmiert, damit genug Personal vorhanden ist.

Ihre Hilfe: Sollten sie es hören das die Sirene heult, achten sie bitte besonders auf den Verkehr, es ist Wahrscheinlich, das kurze Zeit nach der Alarmierung die Ersten Feuerwehrfahrzeuge durch den Ort fahren, Halten sie bitte auch unbedingt die Ausfahrt vor dem Feuerwehrhaus frei.  Auch im Vorfeld können sie uns bereits durch umsichtiges Parken, grade in den Neubaugebieten, sehr Helfen den Einsatzort schnell zu erreichen und somit schnelle Hilfe zu Leisten.

 

Die Leitstelle:

Die „Regionsleitstelle Hannover“ ist seit 02. Januar 2006 gemeinsame Leitstelle für Brandschutz, Hilfeleistung und Rettungsdienst der Landeshauptstadt und Region Hannover. Pro Tag werden in der Leitstelle rund 2100 Telefonate geführt und rund 520 Notfalleinsätze disponiert. Dazu kommen weit mehr als 1000 Funkgespräche pro Tag mit den Einsatzfahrzeugen.
Die 64 Mitarbeiter der Leitstelle arbeiten im Schichtbetrieb und nehmen Hilfeersuchen für Rettungsdienst, Krankentransport, Brandschutz und Hilfeleistung entgegen und alarmieren die Einsatzkräfte. Das Versorgungsgebiet umfasst eine Fläche von rund 2300 km²  mit 1,128 Millionen Einwohnern, was in etwa den Zahlen des Bundeslandes Saarland entspricht. Die Regionsleitstelle Hannover gehört damit zu den fünf größten integrierten Leitstellen in Deutschland. Sie war 2006 die erste Ihrer Art.

Bilder Sirene und DME: Es handelt sich um Beispielbilder
Bild Rettungsleitstelle: Symbolbild der Stadt Hannover/Feuerwehr Hannover